zu Hartkaiser und Brandstadl

Der Dienstag brach an. Start des Wandertages war an der Seilbahn Scheffau-Brandstadl, von wo wir die Mittelstation ansteuerten. Ab Mittelstation (1241m) vertrauten wir dann der eigenen Kraft und Ausdauer – zunächst bei einem langen Anstieg über ca.2,5km. Die Sonne entfaltete schon am Vormittag ihre volle Stärke, später sollten es dann trotz Höhenregion 32°C werden. Diesen Bedingungen mußten heute einige Tribut zollen und verzichteten auf weiteren Höhengewinn.



Die anderen passierten die Hühneralm und wurden immer wieder mit herrlichen Ausblicken auf das Kaisergebirge belohnt. Die Sicht war wirklich fantastisch an diesem Tag. An der Hühneralm hatten wir bereits 150m Höhe erklommen. Aber das Beste sollte noch vor uns stehen – wir kamen vom Weg ab und mußten die nächsten 100 Höhenmeter über steilen Bergwiesen unter praller Sonne überwinden. Die Gruppe hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon aufgezweigt in steile und gemäßigte Route. Am Schluß kamen dann aber alle in den „Genuß“ der anspruchsvollen Variante. 



Am Tanzbodenteich, einem künstlichen Bergsee zur Speisung der Schneekanonen, trafen wir dann wieder auf die geplante Route, dem Panoramaweg mit 1571m Höhe. Nach weiteren 2,5km ebener Strecke und teilweise durch erfrischenden Wald steuerten wir die das Restaurant "Bergkaiser" (1520m) an. Das riesige Restaurant befindet sich auf dem Gipfel Hartkaiser und ist umgeben von einen noch riesigeren Erlebnispark. Von ruhiger Alpenatmosphäre ist hier nichts mehr übrig geblieben. Obwohl vom Tourismus lebend, sagen sogar die Einheimischen, sowas gehöre nicht auf die Berge.

So verließen wir auch bald diesen Ort der Unruhe und wanderten auf dem Panoramaweg zurück bis zum Tanzbodenteich und dann weiter zur Kaiserwelt Brandstadl an der Bergstation der Brandstadl-Seilbahn. Die Sonne stand mittlerweile im Zenit, was die Hitze ins Unerträgliche steigerte. Für uns ein Grund, die Seilbahn anstatt Abstieg zu Fuß zu nehmen.