Vesper auf der Käsealm

Gleich am Anreisetag stand eine Wanderung auf dem Programm. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen um die zwanzig Grad empfangen uns. Unsere Wanderführerin Marianne kennt jeden Weg und Steig in Westendorf und den umliegenden Bergen, und so ist es nicht verwunderlich, dass sie sich kurz nach Ankunft bereits eine erste Akklimationstour für uns ausgedacht hat.



Vom Sägewerk an der Windauer Ache führt uns ein gemütlicher Weg immer am Fluss entlang bis zum Jägerhäusl in Rettenbach. Nun steigt er stetig, teilweise in Serpentinen, hinauf bis zur Straubinger Käsealm. Der Weg ist gesäumt mit blühenden Knabenkräutern, deren Schönheit wir begeistert in uns aufnehmen. Leider ist die exakte Bestimmung auf Grund der vielen möglichen Unterarten für uns als Laien eher ein Ratespiel. Auf der Käsealm genießen wir das Privileg der Einheimischen. Marianne ist hier gut bekannt und kann uns alle Vorzüge der angebotenen Käse- und Speckjausen erläutern. Klar, dass die Wirtin zum Abschied noch die obligatorischen Gruppenfotos für uns schießt.