„Schwabach in Bewegung“

Unter diesem Motto führte am 30.April der Fränkische Albverein Schwabach e.V. im 900sten Jubiläumsjahr unserer Goldschlägerstadt eine Wanderung mit dem Titel „Wandervergnügen und Kulturgenuss“ durch. Hier soll über den Kulturgenuss berichtet werden, das Wandervergnügen ist unter Bildergalerie 2017 zu finden.

Die Wanderung startete am Schwabacher Marktplatz am Pferdebrunnen. Dieser fast 200 Jahre alte klassizistische Brunnen zum Tränken der Pferde steht ein wenig im Schatten des Schönen Brunnens, einem 300 Jahre altem Wahrzeichen Schwabachs. Beide Brunnen wurden damals aus zwei Quellen in Oberreichenbach gespeist, das Wasser wurde über ca.6km in Holzröhren bis zum Marktplatz geleitet. Aber nicht nur das erführen wir gleich zu Beginn der Wanderung von Wanderführerin Lisa Rikirsch. Als unsere Kulturwartin ist sie praktisch Spezialistin für Kultur und Geschichte.

So erfuhren wir auch, daß der auffällige Bau am Marktplatz mit den zwei Doppelsäulen als ehemaliges Hotel "Goldene Gans" fungierte und als Fürstenherberge bekannt ist. Im 30-jährigen Krieg hatten hier u.a. Wallenstein und Schwedenkönig Gustav Adolf Quartier.

Auch Goethe stieg einmal in Schwabach ab, allerdings nicht in der Fürstenherberge, sondern im ältesten Gasthof der Stadt - dem Gasthof "Zum weißen Lamm" gleich neben dem Fürstenhof. Ja, Geiz war schon damals geil.





Nach diesen geballten Informationen aus der 900-jährigen Geschichte ging's dann endlich richtig los. Wir trabten westwärts in Richtung Franzosenkirsche - mit einem Schlenker zur Fischgrabengasse hinunter. Ehemalige Fischerhäuser in der Fischgrubengasse deuten auf eine Geschichte der Fischerei in Schwabach hin. Traut man dem ruhig dahin plätschernden Schwabach gar nicht zu.

Wieder an der Franzosenkirche angekommen, stießen wir auf die Zinkburg - ein ehemaliges Bürgerhaus aus dem 17. Jhd. Das Anwesen geht aber schon aus einem zweigeschossigen Hauptgebäude des 15. Jahrhunderts hervor.

In Unterreichenbach besuchten wir die romanische Kirche, welche auf eine über 700 Jahre lange Geschichte zurückblicken kann. Sie ist eine eher beschauliche Kirche, die aber mehr als 1000 Menschen Platz bietet. So gesehen ist sie doch eine große Kirche und Zentrum der eigenständigen evangelischen Gemeinde Unterreichenbach. Auch das Innere der Kirche lädt zu einem Besuch ein, sei es wegen Gemütlichkeit durch viel naturbelassenes Holz oder alte Bilder der 12 Apostel.

Zurückgekehrt in Schwabach, wurde Lisa nicht müde, uns weitere Stationen der 900-jährigen Geschichte Schwabachs zu erläutern. So errichten wir zufrieden den Ausgangspunkt unserer Wanderung: den Pferdebrunnen vor den Traditionsgasthof "Goldener Stern".

Übrigens: 1529 wurden in diesem Gasthof die von Luther mit verfassten "Schwabacher Artikel" beraten, die Grundlage für die "Augsburger Konfession" von Kaiser Karl V. waren - einem grundlegenden Bekenntnis der lutherischen Reichsstände zu ihrem Glauben.



Zurückgekehrt in Schwabach, wurde Lisa nicht müde, uns weitere Stationen der 900-jährigen Geschichte Schwabachs zu erläutern. So errichten wir zufrieden den Ausgangspunkt unserer Wanderung: den Pferdebrunnen vor den Traditionsgasthof "Goldener Stern".                      

Übrigens: 1529 wurden in diesem Gasthof die von Luther mit verfassten "Schwabacher Artikel" beraten, die Grundlage für die "Augsburger Konfession" von Kaiser Karl V. waren - einem grundlegenden Bekenntnis der lutherischen Reichsstände zu ihrem Glauben.




          Text: Henry Siggelkow           

          Bilder: Roland Rikirsch und Henry Siggelkow