Eseliger Erlebnistag

Sonntag den 04.08.2019
Von Neuhaus wanderten wir die Pegnitz entlang, an Kletterfelsen vorbei zu einer hölzernen Fußgängerbrücke über die Pegnitz. An deren Ende wartete bereits Frau Held mit den Eseln. Sie erklärte, daß keiner Ihrer Grautiere die Brücke betreten wird da der Zwischenraum der Bretter ihnen unheimlich ist. Die Kinder durften sich den Eseln nur seitlich nähern und am Hals streicheln. „Das mögen sie besonders gern“ erklärte Frau Held und gab Tipps wie unsere jungen Wanderer die Esel führen sollen. So durfte jedes Kind die Esel führen bis wir den Hof erreichten.
Zuerst machten die Kinder Spiele mit einen Schwungtuch. Sobald es auf dem Boden lag ergriffen die Esel ihre Chance und trabten über das bunte Tuch. Anschließend steckten die Kinder ein Parcours mit Hütchen ab, durch den sie die Esel führten.

Das klappte gut und so setzte Frau Held noch einen drauf. Es wurde auch ein Eierlauf durch den Parcours veranstaltet. Die Kinder balancierten auf einem Löffel rohe Eier und mussten gleichzeitig mit der anderen Hand den Esel führen. Da lag schnell das Ei am Boden. Zur Freude der Hängebauch Schweine. Sie bekamen das Malheure zu fressen. Die zwei Hunde auf dem Hof waren immer neugierig, was die Esel und ihre Führer veranstalteten und wurden natürlich ausgiebig gestreichelt. Nur die schwarze Katze war mit Vorsicht zu genießen. Erst streicheln, dann schnurren und dann die Krallen, wir haben sie mit Nichtbeachtung bestraft. Zum Abschluss begleitete uns Frau Held mit den Esel noch ein Stück mit bis zum Spielplatz, wo die Kinder sich noch austoben konnten. Unsere Wanderung führte uns auf dem gleichen Weg wieder nach Neuhaus zurück, wo wir beschlossen, dass die Kinder in der Gastwirtschaft ein Eis bekommen und die Eltern Kaffee und kalte Getränke.



Eure Waltraud