Zum Hirtentag in Hersbruck

Samstag 06.01.2018

Ein, bunt gewürfelter Haufen, aus Eltern und Kindern, Buggy, Krackse und Hund Bodo kamen nach Nürnberg. „Jetzt schnell Umsteigen!“ – Bodo war der schnellste! Auf ging’s zur Wanderung. Von Henfenfeld, zuerst auf breiten Wegen durch den Wald, kamen wir gut voran. Vereinzelt kam die Sonne heraus, trotzdem waren einige Stellen matschig aber der Buggy kam durch. Ein Kind hatte, extra wegen dem Hirtenmuseum, Ihre Schäfchen-Mütze aufgesetzt und lief munter drauf los. Dort angekommen hörten wir das Knallen der Peitschen die zwei Schäfer schwangen. Die Kinder hielten sich die Ohren zu und Bodo flüchtete mit seinem Herrchen um die Ecke. Im Innenhof gab es reichlich zu Essen und zu Trinken. Einige gingen auf Erkundungstour durch die alte Schmiede und zu den Kunsthandwerkern in der dreistöckigen Scheune. Die „besonders Mutigen“ wagten einen Ritt auf dem Dromedar oder auf dem Eselchen. Beim Verlassen des Hirtenmuseums musizierte ein Hirte auf altertümlichen Instrumenten. Als er in den Dudelsack blies verschwand Bodo wieder um die Ecke. Der Zug brachte uns alle nach Hause. Zwei Familien waren das erste Mal dabei und waren sehr begeistert von unserem Programm. Wir hoffen, sie kommen mal wieder zu uns.