Im Spalter Hügelland

Donnerstag 11.04.2019,

Wanderführerin Kristiane Reiber, 16,5 km




Es ist eine fröhliche Gruppe, die sich morgens in Spalt zum Wandern zusammenfindet. Das Wetter ist sonnig, aber wegen des Ostwinds recht frisch. Doch ein flotter Marsch - vorbei an Spalter Hopfenhäuser den Galgenberg hinauf - macht bei den meisten von uns die kalten Hände wieder warm.



Wir gelangen ins Schnittlinger Loch, eine der imposanten Schluchten von Spalt. Ob hier die Menschen wohl Schutz gegen die anstürmenden Ungarn suchten? Der Aufstieg durch das Schnittlinger Loch ist steil. Belohnt werden wir mit den Anblick der ca. 450 Jahre alten Schnittlinger Eiche, welche mit Recht Naturdenkmal ist.

Weiter geht's durchs Zigeunerloch und entlang des Reichelsgrabens ins Erlbachtal, wo uns mein Mann Rudi mit Kaffee und Getränken erwartet. Eine willkommene Stärkung, bevor wir uns auf dem steilen Aufstieg nach Theilenberg machen.
Vorbei an der Grabungsstätte der ehemaligen "Thylenburg" gelangen wir in den sehenswerten Ort und gehen dann den Burgweg hinunter nach Wernfels. Welch herrlicher Anblick sich von hier aus auf die Burg Wernfels bietet!






Soviel hoch und runter macht ordentlich Hunger, den wir im Gasthof Blumenthal auf angenehme Weise stillen können. Trotz vollen Magens fällt uns der Rückweg nach Spalt durchs Rezattal nicht schwer - zumal wir durch einen guten Wandertrunk gestärkt werden. Fröhlich kommen wir in Spalt an.

Bericht: Kristiane Reiber;   Fotos: Walter Müller