Durch die Schwarzach Schlucht

Donnerstag, 11.07.2019
Wanderführerin: Krimhild Kuhse, 11,5 km




Unser Weg führt von Röthenbach bei St. Wolfgang zunächst am alten Kanal entlang. Vorbei am Schloss Kugelhammer gelangen wir hinab ins Tal der Schwarzach. Ihrem Lauf aufwärts folgend entdecken wir am Wegesrand die „Breitblättrige Ständelwurz“, eine heimische Orchideenart. In Nerreth klärt uns unsere Kulturwartin auf, dass hier eines der wenigen Stahlhäuser aus der Produktion der Firma MAN stand. Es wurde demontiert und im Freilandmuseum Bad Windsheim wieder aufgebaut, wo es heute zu besichtigen ist.



Bei dieser Gelegenheit lassen wir uns einen milden Kirschlikör von Marianne an einem alten, verfallenen Kellergewölbe schmecken. Als Aperitif sozusagen, sind wir doch kurz vor unserem Einkehrziel am Brückkanal.
Die angesagte Mittagspause zieht sich etwas hin, gibt es hier doch ein vorzügliches Angebot an Speisen, Nachspeisen und Getränken, zu erschwinglichen Preisen.
Wir machen uns wieder auf und nehmen den „Vierer Weg“ links der Schwarzach weiter flussaufwärts bis zu einer langen, steilen Treppe im Wald, welche uns zu einer Brücke, nahe der Karlshöhle, hinunterführt. Wir überqueren den Fluss und begeben uns nun, zunächst durch die Karlshöhle, dann immer direkt am Flussufer mit seinen steilen Sandsteinfelsen rechts und links, zurück zum Biergarten am Brückkanal. Am Kanal entlang geht es nun, bei leichtem Regen, zurück nach Röthenbach. Leider fährt uns der Bus vor der Nase weg. Ein Folgender bringt uns nach Wendelstein, wo wir die Wartezeit bis zu unserer Heimfahrt im „Biocafe Avocado“ kurzweilig verbringen.


Text und Bilder: Roland Rikirsch