Von Spalt zur Ägidiuskirche in Hagsbronn

Donnerstag 7.11.2019, Wanderführerin Kristiane Reiber,

Strcke: 8,6 km. (Bild Streckenführung) 



In Spalt führt unsere Tour zunächst zur Pfarrkirche Sankt Emmeram, welche auf der Stelle des  Klosters St. Salvator errichtet wurde. Aus diesem Kloster ging im 12.Jhd. das Chorherrenstift St. Emmeram hervor, dessen Kirche als romanische Basilika gestaltet war, was sich heute noch in der Krypta erkennen lässt. Nach mehreren Umbauten bietet sie heute das Bild einer barocken Kirche. Auch vor dem Denkmal des Spalatin, dem berühmtesten Sohn der Stadt, machen wir kurz Halt.



Weiter geht's, vorbei an abgeernteten Hopfengärten, einen für Spalter Verhältnisse mäßig steilen Waldweg hinauf ins "Golddorf" Großweingarten, welches heute vor allem für seine Kirschen bekannt ist.

Wir gehen am nördlichen Ortsrand Großweingartens weiter und freuen uns an netten Häusern und der Aussicht auf Spalt. Schöne Ausblicke ergeben sich auch auf dem "Panoramaweg" nach Hagsbronn. Sogar die Sonne zeigt sich nun, welche Pracht!

In Hagsbronn erwartet uns schon unser Kirchenführer Martin Burkert und mein Mann Rudi, der uns zunächst mit warmem Teepunsch und einem Schnäpsle verwöhnt. Martin weist uns anschließend auf die einzigartige Lage der uralten Ägidiuskirche hin (sie schwebt geradezu über dem Tal). 





Beim Gang um die Kirche herum zeigt uns Martin die Spuren der vielen Umbauten. Kalt ist es geworden, darum sind wir froh, nun in die Kirche zu gehen. Ursprünglich in romanischem Stil gebaut, bietet sie innen ein barockes Bild. Die Kirche wurde erstmals 1261 zum Hl. Ägidius geweiht und 1985/86 renoviert.

Nach der interessanten Kirchenführung gibt's Kaffee, Kuchen oder Schaschlik in der "Frische Quelle". Ein kurzer Fußmarsch, den steilen Kirchweg hinunter, führt uns zurück nach Spalt.



Bericht: Kristiane Reiber; Fotos: Roland Rikirsch u. Henry Siggelkow